Panikattacken Homöopathie

Du leidest unter Panikattacken und möchtest diese endlich überwinden? Nun interessierst Du Dich für eine Angstattacken Homöopathie Behandlung? Doch wie genau sieht diese aus? Hier erfährst Du es!


Panikattacken mit Homöopathie behandeln?

Panikattacken lässt sich gut mit Homöopathie behandeln. Einige erprobte und wirksame Medikamente möchte ich Dir hier vorstellen:

Medikament

Dosierung

Wirkung

Aconitum

Tabletten D6

Bei extremer Angst bis Todesangst, großer Unruhe, schnellem, hartem Puls, trockenem Mund und viel Durst

Argentum nitricum

Tropfen D6

Bei starker Angst bis Todesangst, Schwindel, Unruhe, Zittern

Opium

Tabletten D6 (nur auf Betäubungsmittel-Rezept!)

Bei Schlaflosigkeit, Zittern, Depression, fast besinnungslos vor Angst und Schrecken, Reflexlosigkeit, aufgehobenem Schmerzempfinden, Muskelzuckungen an den Armen und Beinen

Ignatia

Tabletten D6

Bei hysterischem Verhalten, reizbarer Schwäche, launischem Verhalten, erhöhter Erregbarkeit

Coffea

Tabletten D6

Bei lebhaft erregtem Körper und Geist, Schlaflosigkeit, Herzklopfen, schnellem Puls, Schweiß, Überempfindlichkeit gegenüber Schmerz und Sinneseindrücken

Bitte beachte: Bei länger anhaltenden und schweren Beschwerden solltest Du unbedingt vorher mit Deinem Arzt sprechen, bevor Du Dich für ein bestimmtes Medikament entscheidest!

Helfen Globuli bei Panikattacken?

Eigentlich ist Angst ja etwas Gutes, ein Schutzmechanismus, der schon unsere Vorfahren in sämtlichen Gefahrensituationen warnte und ein lebensrettendes Verhalten wie beispielsweise Flucht auslöste. Heute hat sich das jedoch geändert und die Angst ist zunehmend differenzierter geworden. Immer mehr Menschen leiden daher unter Ängsten, Phobien, sozialem Stress und eben Panikattacken.

>>Wie du in nur 5 Minuten deine Panikattacken SOFORT und für IMMER loswirst<<

 

Die gute Nachricht ist aber: Sie können behandelt werden. Zum Beispiel mit Globuli oder weiteren Homöopathika. Denn der homöopathische Ansatz geht über den Weg von energetisch wirkenden Heilmitteln. Ich habe selbst einiges davon ausprobiert und kann Dir folgende Globuli gegen Angst empfehlen:

  • Aconitum:

bei Angst verbunden mit Panikattacken, Schlafstörungen und Unruhe

  • Arsenicum Album:

bei Angst, wenn gleichzeitig ein Gefühl der Verzagtheit und Kummer auftreten

  • Calcium Carbonicum:

kann auch bei Kindern verabreicht werden, hilft vor der Angst vor Dunkelheit, dem Einschlafen und dem Alleinsein

  • Gelsemium:

wird gerne vor Prüfungen oder Auftritten eingenommen.

Panikattacken Behandlung Homöopathie

Wie sieht eine Panikattacken Homöopathie Behandlung eigentlich genau aus? Hier will ich Dir meine vorstellen.

Vorher aber noch eine Bemerkung: Bitte sei Dir bewusst, dass jedes Medikament, das Du einnimmst – ob nun homöopathisch oder nicht – nur die Symptome bekämpft und nicht an die Ursache geht! Möchtest Du den Auslöser Deiner Probleme bekämpfen und die Panikattacken endgültig besiegen, solltest Du unbedingt eine Therapie machen!

Hier nun aber meine Medikamente, mit deren Hilfe ich meine Ängste und Panikattacken in den Griff bekam.

Bei einem akuten Anfall haben mir folgende Mittel geholfen:

  • Aconitum C30 (gegen Schock, Panik und Todesangst)
  • Arsenicum Album D12 (gegen sämtliche Ängste)
  • Rescue Remedy (Bachblütenmischung) als Soforthilfe für alle emotionalen Schockzustände

Bei nervösen Muskelzuckungen halfen mir Zincum valerianicum D4 sehr gut. Und um das Nervenkostüm wieder aufzubauen, hilft Piper methysticum D30 (Kawa Kawa).

Wichtig ist, alle zusammen unter der Zunge und so lange wie es geht im Mund zu lassen. Je nach der Schwere der Anfälle ist auch die Linderungszeit. Teilweise konnte ich so einen Anfall auch im Vorfeld blockieren.

Im akuten Zustand ist auch folgende Atemübung übrigens sehr nützlich:

  1. Atme durch die Nase und mit geschlossenem Mund in den Bauch ein.
  2. Stelle Dir dabei eine reine blaue Energie vor, die Du nun ganz tief einatmest.
  3. Atme nun aus.
  4. Dabei stellst Du Dir vor, wie schlechte graue Energie Deinen Körper verlässt und nun von der Erde aufgenommen wird.

Teilweise kann es Dir etwas schwindlig werden. Keine Panik, das hat mit dem neu aufgenommenen Sauerstoffgehalt in Deinem Blut zu tun! Und wer ruhig und tief einatmet, der kann nicht panisch sein!

Warum hilft Homöopathie bei Panik?

Nicht wenige fragen sich, warum bei Angstattacken Homöopathie eigentlich so erfolgreich helfen kann. Dies liegt daran, dass vielen Angststörungen häufig ungeklärte Konflikte zugrunde liegen. Diese können so verdrängt sein, dass sie gar nicht bemerkt und daher auch nicht bearbeitet werden können!
Und nicht selten liegen die Ursachen für die Angststörung so weit zurück, dass es ohne eine intensive Psychotherapie gar nicht möglich ist, sie zu identifizieren. Mithilfe der klassischen Homöopathie können jedoch heftige Angstzustände gelindert werden.

Warum dies so ist? In der Homöopathie werden Angststörungen (und andere psychische Probleme) als Störung der Lebenskraft oder als Blockierung verstanden. Daher geht es nun vor allem darum, die individuelle Lebenskraft des Betroffenen wieder in Fluss zu bringen. Und das auf möglichst natürliche Weise und nicht etwa mit aggressiven chemischen Mitteln.
Wenn dies gelingt, können auch die Ängste endlich abgebaut werden. Und sobald die seelischen Kräfte endlich wieder im Gleichgewicht sind, werden auch die Panikattacken immer schwächer werden und schließlich ganz verschwinden.

Und wie lautet das Fazi?

Bei vielen wie auch bei mir können homöopathische Mittel erfolgreich dazu eingesetzt werden, Panikattacken zu lindern. Bitte beachte jedoch, dass bei sehr schweren Angstzuständen keine Selbstbehandlung angesagt ist! Vielmehr solltest Du vorher unbedingt mit Deinem behandelnden Arzt sprechen und mit ihm gemeinsam das passende homöopathische Medikament für Dich heraussuchen.

Welches Mittel hilft, hängt natürlich von der jeweiligen Situation ab. Und: Jedes Medikament bekämpft natürlich nur die Symptome – und nicht etwa die Ursache. Möchtest Du daher die Panikattacken endgültig überwinden, dann empfiehlt es sich, eine begleitende Therapie zu machen. Dies hat auch mir sehr geholfen, da ich so meine Ängste und die Hintergründe identifizieren konnte.

Ist dies geschehen, stehen die Chancen sehr gut, dass Du die Panikattacken endlich überwinden kannst. Und so hart der Weg zur Heilung auch sein mag: Es lohnt sich! Denn Du wirst Dich hinterher wunderbar befreit fühlen und so stark wie nie zuvor!