10 wunderbare Dinge zum Angewöhnen

Es gibt bestimmte Gewohnheiten oder Lebenseinstellungen, die das Leben so viel leichter machen. Und so ganz nebenbei auch noch helfen, Angst und Stress abzubauen. Ich habe mir folgende Dinge zu eigen gemacht, die vielleicht nicht direkt und unmittelbar gegen Angst und Panik helfen, aber doch indirekt durch eine positive Lebenseinstellung. Ich gebe sie hiermit sehr gern an Sie weiter:

1. Seien Sie dankbar!

Es ist doch so viel einfacher, sich über das halbvolle Glas zu freuen, als über das halbleere zu klagen, oder? Eine Einstellung der Dankbarkeit kann Ihr Leben von Grund auf verändern. Führen Sie sich immer wieder vor Augen, was es alles Schönes in Ihrem Leben gibt, und jammern Sie nicht über die Dinge, die Ihnen – vermeintlich fehlen! Sie sind heute morgen gesund aufgewacht, Sie haben Augen, die die Schönheit der Welt sehen können, eine Arbeit, eine Familie, Sie leiden keine Not, haben genug zu essen und ein Dach über dem Kopf. Alles Dinge, die nicht selbstverständlich sind. Nehmen Sie sich jeden Tag 5 Minuten und danken Sie für die schönen Dinge in Ihrem Leben!

2. Lieben Sie, was Sie tun!

Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, dass die meisten Menschen ihr Leben damit verbringen, Dinge zu tun, die sie gar nicht wirklich wollen? Diese Menschen sind gefangen in ihrer Tretmühle, weil sie denken, es muss so sein. Sie möchten malen oder ein Buch schreiben? Chinesisch oder Italienisch lernen? Oder ein

Jahr nach Australien oder Kanada gehen und dort in einem Nationalpark arbeiten? Dann tun Sie es! Das Leben ist kurz, und niemand gibt Ihnen die Zeit zurück. Leben Sie Ihren Traum! Eines meiner Lieblingssprichwörter lautet: „Glücklich ist nicht der, der immer tut, was er will. Glücklich ist der, der immer will, was er tut.“ Finden Sie heraus, was Sie wirklich tun wollen und realisieren Sie es!

3. Legen Sie sich ein Haustier zu!

Es gibt keinen treueren Freund als einen Hund. Für mich gibt es nichts Schöneres als abends mit meiner Katze zu kuscheln. Wenn Sie die Möglichkeit haben, machen Sie ein Tier zu Ihrem Hausgenossen. Die bedingungslose Liebe, die diese tollen Wesen Ihnen entgegenbringen, kann wahre Wunder wirken. Eine Katze oder ein Hund sind klasse, aber auch ein kuscheliges Kaninchen oder ein beruhigendes Aquarium sind etwas Wundervolles.

4. Gehen Sie in die Natur!

Für von Ängsten geplagte Menschen kann die Natur ein wahrer Balsam sein. Es ist unglaublich beruhigend und entspannend, durch den Wald zu streifen, dem Vogelgezwitscher zu lauschen, und das Rascheln des Laubes unter den Füßen zu spüren. Oder fahren Sie ans Meer, wenn Sie die Möglichkeit haben. Für mich gibt es nichts Schöneres, als zu jeder Jahreszeit stundenlang am Strand spazieren zu gehen und dem Rauschen der Wellen zu zuzuhören. Sehr entspannend und beruhigend ist es auch, an einem See zu sitzen und der Stille zu lauschen.

5. Lernen Sie Nein zu sagen!

Empathie und Hilfsbereitschaft sind sehr wichtige Eigenschaften. Super, wenn Sie darüber verfügen, ich möchte und werde sie

Ihnen ganz sicher nicht ausreden. Trotzdem: Grenzen setzen ist ebenso wichtig. Leider nutzen viele Menschen die Hilfsbereitschaft anderer schamlos aus. Lernen Sie deswegen Nein zu sagen, wenn es erforderlich ist. Es gibt viele wichtige Menschen in Ihrem Leben, aber der wichtigste sind immer noch Sie!

6. Raus aus der Isolation!

Ich weiß es aus eigener Erfahrung – Angstpatienten neigen sehr oft dazu sich zurückzuziehen, ihre Freundschaften zu vernachlässigen. Auch ich habe mich lieber in meinen vier Wänden verkrochen, anstatt Freunde zu treffen oder etwas zu unternehmen. Einsamkeit und Isolation tun aber auf Dauer niemandem gut. Nehmen Sie bitte wieder am Leben teil! Auch wenn es anfangs schwerfällt. Das ist ganz wichtig für Sie, um wieder Vertrauen zu sich selbst zu finden. Pflegen Sie alte Freundschaften und lernen Sie neue Leute kennen. Gehen Sie mal wieder ins Theater oder in ein Konzert. Sei werden sehen, wie gut es Ihnen tun wird!

7. Lesen Sie Selbsthilfebücher!

Lesen Sie Bücher, die Ihrer Seele gut tun und die Sie mit positiven und ermutigenden Gedanken füttern. Geeignet sind Erfahrungsberichte, die Mut machen oder auch Ratgeber über gesunde Ernährung, Yoga, Meditation und ähnliches.

8. Üben Sie ein Ehrenamt aus!

Gutes tun tut gut! Das ist wahr! Suchen Sie sich eine ehrenamtliche Tätigkeit– in der Stadt, in der Kirche oder wo auch immer. Helfen Sie im Tierheim aus, oder verteilen Sie Essen an Bedürftige. Engagieren Sie sich für Flüchtlinge… die Liste ließe sich beliebig fortsetzen. Sie werden das Richtige finden, und es wird Ihrer Seele helfen gesund zu werden.

9. Lernen Sie etwas Neues!

Was wollten Sie schon immer mal lernen? Klavier spielen? Aquarellmalen? Italienisch kochen? Eine neue Sprache oder eine neue Sportart? Dann tun Sie es! Etwas Neues zu erlernen macht Sie nicht nur klüger, erweitert nicht nur Ihren Horizont, sondern wird auch Ihrem Selbstvertrauen sehr gut tun.

10. Tun Sie Gutes!

Bringen Sie etwas Licht und Freude in das Leben anderer! Lassen Sie die gestresste Mutter mit den beiden quengelnden Kleinkindern an der Supermarktkasse vor. Die 5 Minuten haben Sie doch übrig, oder? Kaufen Sie einen Blumenstrauß und schenken Sie ihn der alten Frau, die jeden Tag auf der gleichen Bank im Park sitzt.

Machen Sie jemand Fremden einfach mal ein Kompliment! Über schöne Augen oder ein schönes Kleid. Wenn Sie an einem Obdachlosen vorbeigehen, werfen Sie ihm nicht einfach achtlos einen Euro in den Hut. Gehen Sie stattdessen zum Bäcker gegenüber und kaufen Sie ihm ein Stück Kuchen oder ein Sandwich, dazu eine wärmende Tasse Kaffee. Sie werden sehen, wie die Augen strahlen werden! Es gibt so viele Dinge, mit denen Sie anderen eine Freude und die Welt ein bisschen schöner und wärmer machen können! Natürlich wird Ihnen das anfangs vielleicht etwas schwerfallen und Sie werden zögern – aber trauen Sie sich doch einfach! Sie werden sehen, wie befreiend das sein kann und wie sehr solche Dinge auch Ihre Stimmung für den Rest des Tages heben werden. Gehen Sie immer mit einem Lächeln durch die Welt – lächeln Sie Fremde bewusst an! Sie werden staunen, wieviele zurück lächeln!